10 Kameraeinstellungen für bessere Fotos

FacebookPinterest

Du warst fotografieren und kommst nach Hause mit einer Speicherkarte voller Bilder. Leider sind viele davon aber einfach nur schlecht. Verrauscht, verwackelt, unscharf.

Ganz schnell kommt dann der Wunsch nach einer besseren Kamera oder eines besseren Objektives auf.

 

Spare Dir besonders am Anfang das Geld!

 

Oft werden Deine Bilder einfach nicht gut, weil Du einige grundlegende Einstellungen an Deiner Kamera nicht vorgenommen hast. Ich gebe Dir jetzt einfach ein paar ganz einfache Tips für bessere Bilder.

Manches davon klingt total einfach, wird aber immer wieder vergesse.

 

  • Verrauschte Bilder – ISO Wert

Dein Bild ist verrauscht, irgendwie grobkörnig? Meist liegt das einfach an einem zu hohen ISO-Wert. Ein hoher ISO Wert macht zwar Deine Kamera lichtempfindlicher, sorgt aber auch gleichzeitig für ein starkes Bildrauschen. Wenn Du ein Stativ hast und sich das Objekt nicht bewegt, runter mit dem ISO und lieber etwas länger belichten.

 

  • Teilweise unscharfes Bild – Blende

Blende Acht die Sonne lacht. Den Spruch kennst Du vielleicht. Soll Dein Bild möglichst von vorne bis hinten knack scharf werden, schließe die Blende. Kleine Blenden, also F8, F11 oder F22 sind ideal für Szenen mit durchgängiger Schärfe. Verwendest Du aber große Blenden wie F1.8, F2.0 oder F3.5, werden nicht alle Bereiche des Bildes gleich scharf.

 

  • Unscharfes Bild – Fokus

Check immer wie Dein Fokus eingestellt ist und welche Fokusfelder verwendet werden. Sitzt Dein Fokus irgendwo und nicht auf dem Motiv, werden Deine Bilder schnell unscharf. Verwende bei Nacht immer den manuellen Fokus. Die wenigstens Kameras können bei Nacht sauber und präzise fokussieren
Tagsüber solltest Du für schnelle Szenen stattdessen den Autofokus verwenden.

 

  • Blaustich / Rotstich – Weißabgleich

Selfies mit blauen oder roten Gesichter? Ein Klassiker durch einen falschen Weißabgleich. Der Weißabgleich sorgt dafür, dass eure Bilder keinen Farbstich bekommen. Zwar haben alle Kameras einen automatischen Weißabgleich, aber auch der irrt sich manchmal. Stell stattdessen den Weißabgleich für jede neue Lichtsituation ein. Machst Du ein Selfie im Freien bei Sonnenschein, dann nimm den Modus für Tageslicht. Für Selfie Zuhause stellst Du einen Modus je nach Lichtquelle ein. Für Halogenbeleuchtung eignet sich Glühlampe, bei neuen Sparlampen solltest Du je nach Lichtfarbe die Modis vorher mal ausprobieren, damit Du eine gesunde Gesichtsfarbe auf den Selfies bekommst.

 

  • Zu dunkle oder zu helle Bilder – Messmodus

Welchen Teil des Bildes Deine Kamera zur Belichtungsmessung verwendet, ist abhängig vom Messmodus. Bei der integralen Messung wird Dein gesamtes Bild gemessen. Bei der Spotmessung wird hingegen nur ein winziger Teil des Bildes zur Messung herangezogen, eben ein Spot. Ist ausgerechnet im Spot etwas sehr Helles, regelt Deine Kamera automatisch die Belichtung runter, Dein Bild wird zu dunkel. Verwende daher für die meisten Deiner Bilder die Integralmessung. In den meisten Fällen funktioniert diese recht gut.

 

  • Bilder nachträglich korrigieren – RAW

Soll man die Bilder nun in jpg oder Raw schiessen? Wenn Deine Kamera es kann, dann verwende beide Formate gleichzeitig. Zwar sehen auf den ersten Blick JPG`s und Raw`s gleich aus, allerdings stecken im Raw Format viel mehr Informationen. So kannst Du im RAW nachträglich den Weißabgleich einstellen und sogar unterbelichtete oder überbelichtet Fotos retten. Natürlich kannst Du auch JPG`s versuchen so zu bearbeiten, allerdings kommen die Ergebnisse nicht an eine Bearbeitung des RAW Formats heran.

Patrick Ludolph hat übrigens einen schönen Artikel zu RAW und JPG mit einem praktischen Vergleich anhand eines Fotos geschrieben, unbedingt mal reinschauen!

 

  • Verwackelt – Der Bildstabilisator

Viele Objektive und auch manche Kamerabodys bieten einen Bildstabilisator. In der Regel funktioniert dieser auch wirklich gut. Wenn Du aus der Hand, also ohne Stativ Deine Bilder schießt, schalte den Bildstabilisator immer ein. Trotzdem kann der Bildstabilisator aber auch für verwackelte Bilder sorgen! Sobald du Bilder länger belichtest und dabei ein Stativ verwendest, schalte den Bildstabilisator aus.
Gerade bei Nachtaufnahmen mit Belichtungszeiten von zehn oder zwanzig Sekunden hat mir der Bildstabilisator schon oft viel an Schärfe genommen.

 

  • Zu langsam – 2 Sekunden Selbstauslöser

Manchmal muss man beim Fotografieren verdammt schnell sein, sonst ist ein tolles Bild für immer verloren. Ist vom letzten Shooting vielleicht noch der 2 Sekunden Timer drin? Raus damit und vorher immer kontrollieren ob sich Deine Kamera im Normalzustand befindet. Das ist wirklich so ärgerlich wenn man abdrückt und es tut sich einfach nichts.

 

  • Wann war das? – Uhrzeit und Datum

Klingt jetzt nach einem unwichtigen Punkt, ist es aber nicht. Mit der Zeit wirst Du verdammt viele Bilder schießen Um mit der Flut an Bilder noch fertig zu werden brauchst Du ein vernünftiges System. Eine Grundlage eines solchen Systems zum Organisieren von Bilder ist der Timestamp. Kontrolliere daher von Zeit zu Zeit in den Einstellungen Deiner Kamera das Datum und die Uhrzeit.

 

  • Schwarzes Bild – Man bin ich blöd

Dieser Punkt hat nichts wirklich mit Kameraeinstellungen zu tun und trotzdem bringe ich ihn. Einfach deshalb, weil dieser Fehler jedem Fotografen oft passiert:
Der vergessene Objektivdeckel!

Klar, eine Objektivlinse sollte man vorsichtig und sanft behandeln, aber auch nicht in Watte packen. Also runter mit dem Objektivdeckel, wenn ihr unterwegs seid. Nutzt stattdessen die Sonnenblende als Schutz vor Kratzern und Fingerabdrücken auf der Linse. Gleichzeitig seht ihr auch noch viel professioneller und wichtiger aus. 🙂

 

Das waren meine einfachen Tips für bessere Bilder. Wirklich ganz einfache Dinge die ich oft vergessen hatte, wenn ich mit meiner Kamera draußen unterwegs war.

 

Vielleicht hast Du auch noch ein paar kleine & einfache Tips für bessere Fotos. Dann schreib mir einen Kommentar!

FacebookPinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *