DSLR vs SLR

FacebookPinterest

Eine klassische DSLR oder noch ne Sony SLR kaufen?

Das war vor ein paar Jahren mit dem Kamerakauf echt einfacher, man musste sich eigentlich nur zwischen Canon und Nikon entscheiden und schaun was der Geldbeutel gerade so hergibt.

Dann kam irgendwann Sony mit seinen spiegellosen Systemkameras daher. Die Meinung Vieler war, dass nur eine Spiegelreflex was Ordentliches ist. Spiegellos? Das ist doch was für Kompaktkameras, ein Spielzeug

Die letzten paar Jahre hat sich das gewaltig geändert. Die spiegellose Kameratechnologie hat mit ihren Vorteilen den DSLRs den Rang abgelaufen. Gerade Sony macht das verdammt gut.

Bildqualität

Bildqualität ist eine Frage des Sensors und keine von Spiegeln. Inzwischen ist es sogar so, dass die Besten Kameras keine Spiegel mehr haben.

Geschosse wie die Sony a7R II oder der Lowlight King Sony A7S ii setzen da echt Maßstäbe und man staunt nur was da alles an Bildqualität geht. Die Besten in Anführungszeichen, da natürlich nicht alleine die Qualität des Sensors eine Kamera automatisch gut macht. Handling, Menü und Größe, das sind alles Dinge die zu einer Kamera neben dem eigenen Geschmack dazugehören.

Unterschied DSLR SLR

Wer den Unterschied zwischen spiegellosen SLR`s und DSLR`s nicht kennt:

Bei einer normalen Spiegelreflexkamera wird das einfallende Licht mit einem Spiegel zum Sucher umgelenkt. Der Spiegel sitzt direkte vor dem Sensor, verdeckt ihn also. Beim Auslösen klappt der Spiegel dann hoch und gibt den Sensor für die Belichtung frei. Beim Blick durch den Sucher habt ihr also einen direkten Blick durch euer Objektiv.
Bei SLR spart man sich diesen beweglichen Spiegel, das Sucherbild ist nichts anderes als ein kleiner Monitor, eben ein vollständig elektronisch generiertes Bild mit leichter Verzögerung, dafür aber mit allen Einblendungen von Parametern wie beim LCD Display auf der Kamerarückseite.

Was ist jetzt aber besser?

Darüber kann man lange streiten, teilweise wird das auch noch sehr heftig in Foren betrieben. Für mich ist das eine reine Geschmackssache, wobei mir mittlerweile die spiegellosen System viel lieber als die klassischen DSLR`s sind.

Die Vorteile von SLR Kameras

Zum einen ist das Sucherbild beim elektronischen Sucher viel heller als bei der DSLR, die Elektronik berücksichtigt Deine Belichtungseinstellungen, damit hast Du gleichzeitig eine Belichtungsvorschau und eine Vorschau Deiner Blendeneinstellung was die Tiefenschärfe angeht.

Du siehst schon vor dem Auslösen Dein fertiges Bild im Sucher, Liveview im Sucher.
Auch Overlays wie Fokuspeaking siehst Du direkt auf dem Sucherbild. Manuelle Objektive machen damit wieder richtig Spass, bei DSLR`s war das immer eine echte Krankheit.

Der andere Vorteil liegt in der Größe, so ein Spiegel braucht viel Platz, spart man sich diesen, kommen kleine und kompakte Kameras dabei raus, die ein echtes Killerkriterium bieten:

Das Auflagemaß. Solche flachen Kameras haben einen sehr kleinen Abstand zwischen dem Sensor und dem Objektivanschluss, das ist eben dieses Auflagemaß Je kleiner dieser Wert, umso mehr fremde Objektive passen von der Optik mit entsprechenden Adaptern an die Kamera. Günstige 20 Jahre alte Minolta und Canonobjektive machen da riesigen Spaß.

Die Nachteile der SLR

Klar hat SLR auch Nachteile. Das elektronische Sucherbild ist gerade bei Dunkelheit immer etas grobkörnig, die Elektronik verstärkt das Bild solange bis es von der Helligkeit passt, dreht den ISO für die Vorschau bis zum Anschlag hoch, damit muss man leben. Auf der anderenen Seite hat man so bei Dämmerung wenigstens überhaupt ein Bild.

Ein für mich großes Problem ist aber der Stromverbrauch. Der elektronische Sucher ist ja ein Liveview, der Sensor arbeitet also ständig und dieser zieht so richtig Saft aus den Akkus. Bei DSLR`s und Verwendung des optischen Suchers bleibt der Sensor hingegen solange abgeschalten, bis man das Bild schiesst. Das gilt natürlich nur, wenn auch der Liveview bei der DSLR abgeschalten ist, dieser arbeitet ja auch wieder mit aktivem Sensor.

Auch die Größe des Bodys kann ein Nachteil sein. Wenn Du große und griffige Gehäuse gewohnt bist, kommt Dir die erste SLR wie ein Spielzeug vor. Schraubst Du dann noch ne fette Brennweite ran, wird die Sache echt unbequem.

SLR vs DLSR 1:1

In den meisten Situationen arbeite ich sehr viel lieber mit spiegellosen Kameras. Die Behauptung, es gäbe nicht ausreichend Objektive für SONY`s SLR Kameras ist mittlerweile total überholt. Nimmt man die Adapter und Fremdobjektive mit hinzu, hat sich die Situation sogar komplett gedreht. Verkauft habe ich meine Canon dann aber doch nicht. Der Autofokus Ihrer hauseigenen Objektive arbeitet nur zusammen mit dem Canon original Body schnell. Adaptiert an der Sony ist der Fokus nicht wirklich schnell.

Es bleibt einfach eine ganz persönliche Geschmacksfrage was für DICH richtig ist. Tot ist die DSLR jedenfalls noch nicht, auch wenn Sony mich ganz schnell für SLR`s begeistert hat.

FacebookPinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *