Manuell fotografieren Teil 1

FacebookPinterest

Warum manuell fotografieren?

Boah, all diese verschiedenen Einstellmöglichkeiten, wofür gibt`s denn die Automatikprogramme?

So denken bestimmt einige von euch! Ich fand das am Anfang genauso verwirrend und die Bilder mit der Automatik waren ja auch nicht schlecht, richtig belichtet, meistens scharf. Also warum den Autopiloten ausschalten und wie vor 30 Jahren manuell arbeiten?

Spätestens wenn Ihr euch für Langzeitbelichtung interessiert, kommt ihr an dem manuellen Modus euer Kamera nicht mehr vorbei. Nachts funktioniert die Belichtungsmessung meistens eh nicht. Viel wichtiger ist aber die Möglichkeit, dass ihr im manuellen Modus euer Bild und die Bildwirkung selbst und ganz direkt beeinflussen könnt.

Im Automatikmodus wie dem P Modus arbeiten die Kamera mittlerweile ziemlich gut. Klar, man wird euch auch sagen, dass der P Modus nichts für richtige Profis sei. Das ist aber Quatsch. Für Schnappschüsse unter normalen Bedingungen ist so eine Automatik richtig geil.

Die Automatik arbeitet sehr viel schneller und präziser als Ihr das jemals schafft. Ich hätte eine Menge an richtig tollen Motiven ohne eine Automatik einfach verpasst.
Also lasst euch die Automatik nicht madig machen! Am Ende ist nur ein gutes Bild entscheidend.

Und trotzdem finde ich es wichtig, dass man die Basics der manuellen Fotografie beherrscht. Nicht weil der Automatikmodus nur was für Luschen ist wie manche behaupten, sondern weil das manuelle Fotografieren auch ne Menge Spaß macht, und ihr damit Dinge anstellen könnt die wiederum eine Automatik nicht leisten kann.

Der Automatikmodus ist Everybodys Darling, er will es jedem recht machen. Er wird immer versuchen durchschnittlich gute Bilder zu produzieren. Perfekte Belichtung! Das ist, worauf die Automatik hauptsächlich basiert. Woher soll eine Automatik aber wissen, dass ihr euer Bild bewusst etwas unterbelichten wollt? Diese kreativen Entscheidungen trefft Ihr!

In den nächsten Wochen werde ich euch Schritt für Schritt erklären, wie Ihr die Blende, die Verschlusszeit und den ISO-Wert manuell einstellt, um ganz bewusst euer Bild zu komponieren. Wenn Ihr alle Teile durchhaltet, habt ihr die
Basics für atemberaubende Aufnahmen drauf!

Hier gehts zum Teil 2. des Fotokurses über die Blende

FacebookPinterest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *